Wiederaufnahme der Aluminiumproduktion ist wichtiges psychologisches Signal für den Industriestandort

„Die Produktpalette der Grundstoffindustrie am Industriestandort Hamburg ist ab heute endgültig wieder komplett. Dies ist ein wichtiges Signal für die Industrie vor Ort, aber auch für ansiedlungswillige Unternehmen. Hamburg baut seine industrielle Basis mit politischer Unterstützung aus.“ kommentierte der Vorsitzende des IVH – INDUSTRIEVERBAND HAMBURG E.V., Karl Gernandt, anlässlich des Wiederanfahrens der Aluminiumproduktion durch die TRIMETALUMINIUM AG. „Wir heißen ein erfolgreiches Unternehmen an seinem neuen Werksstandort willkommen und freuen uns als Industrie über das Wiedereinfügen eines wichtigen Bausteins in unsere regionale Wertschöpfungskette.“

„Der heutige Tag ist vor allem ein Erfolg von Wirtschaftssenator Gunnar Uldall.“ erinnerte Karl Gernandt an den Einsatz des Senators für das Werk im Altenwerder. „Er hat die Gesamtbedeutung des Produktionsstandorts erkannt und ebenso hartnäckig wie erfolgreich für die Investitionen vor Ort geworben.“

Bei Rückfragen:
Marc März
IVH - INDUSTRIEVERBAND HAMBURG E.V.
Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Telefon: 040 / 6378-4150
Fax: 040 / 6378-4199
e-mail: Marc_Maerz@bdi-hamburg.de

Hamburg, den 9. Mai 2007

Pressekontakt

  • Mario Spitzmüller

    Mario Spitzmüller

    Politik und Kommunikation
    Tel. (040) 6378-4142
    Fax (040) 6378-4199
    mario_spitzmueller@bdi-hamburg.de

    Aufgabenbereiche und Sachgebiete

    • Presse-, Medien- und Gremienarbeit
    • Masterplan Industrie: Arbeitsfeld „Akzeptanz der Voraussetzungen für die Industrie“, Leitung der AG für Akzeptanz
    • Energieeffizienznetzwerke der Hamburger Industrie, Bundesinitiative Energieeffizienznetzwerke, Netzwerk-Moderation
    • Additive Produktionstechnologien (3D-Druck)
    • Automotive Nord: Cluster-Initiative der norddeutschen Automobilindustrie
    • Wasserstoff-Einsatz in der Industrie
    • Imageformate der Industrie: Lange Nacht der Industrie und weitere