Industriestadt Hamburg braucht zuverlässige Energieversorgung

Zur möglichen vorzeitigen Abschaltung des Großkraftwerks Moorburg, die aktuell in der Politik diskutiert wird, sagt der IVH-Vorsitzende Matthias Boxberger:

„Die größte deutsche Industriestadt Hamburg, unter anderem mit Metallerzeugung, Petro- und chemischer Industrie, ist auf eine zuverlässige Energieversorgung dringend angewiesen. Dies muss Richtschnur für die Energiepolitik an unserem Standort sein. Nur zu sagen, Moorburg kann abgeschaltet werden und der Strom kommt aus der Steckdose, reicht nicht. Da der Senat offenbar von der Ankündigung zur Zukunft des Kraftwerks Moorburg überrascht war, wird deutlich, dass ein belastbares Konzept für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung schnell auf den Tisch muss."

Pressekontakt

  • Mario Spitzmüller

    Mario Spitzmüller

    Politik und Kommunikation
    Tel. (040) 6378-4142
    Fax (040) 6378-4199
    mario_spitzmueller@bdi-hamburg.de

    Aufgabenbereiche und Sachgebiete

    • Presse-, Medien- und Gremienarbeit
    • Masterplan Industrie: Arbeitsfeld „Akzeptanz der Voraussetzungen für die Industrie“, Leitung der AG für Akzeptanz
    • Energieeffizienznetzwerke der Hamburger Industrie, Bundesinitiative Energieeffizienz, Moderation von drei IVH-Netzwerken
    • Bündnis für die Industrie der Zukunft (Industrie-Akzeptanz)
    • Klimaplan Hamburg, Freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie
    • Additive Produktionstechnologien (3D-Druck)
    • Automotive Nord: Cluster-Initiative der norddeutschen Automobilindustrie
    • Wasserstoff: Einsatz grüner Wasserstoff in der Industrie
    • Industrie-Akzeptanz: "Lange Nacht der Industrie"
  • Energieeffizienz-Netzwerke
    im IVH

    Fünf Energieeffizienz-Netzwerke sind von Hamburger Industrieunternehmen unter Trägerschaft unseres IVH seit 2015 gegründet worden. 

    Weiterlesen